Im Kino

Im Kino

Von Icíar Bollaín, ab 26.5. bei Piffl

„Maixabel – Eine Geschichte von Liebe, Zorn und Hoffnung“ erzählt auf meisterhafte, tief bewegende Weise die wahre Geschichte des Mordanschlags der ETA auf Juan Mari Jáuregui, den früheren sozialistische Zivilgouverneur der baskischen Provinz Gipuzkoa und von einer Begegnung gegen alle Widerstände.




Von Nicolas Cuche, ab 12.5. bei Telepool

In diesem wird es très chic und trop „verwöhnt”, denn mit „Meine schrecklich verwöhnte Familie“ von Nicolas Cuche, zieht jede Menge Humor, Esprit und französischer Sommerflair in die deutschen Kinos ein.




Von Jens Sjögren, ab 19.5. bei Telepool

„I am Zlatan“ ist die Coming-of-Age-Geschichte des Kult-Fußballers Zlatan Ibrahimović, der in einer aus dem Balkan eingewanderten Familie in Rosengård, dem Problemviertel von Malmö, aufwuchs.




Von David Teboul, ab 5.5. im Kino bei Film Kino Text

Im Wien der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert entwickelt ein visionärer und bahnbrechender Sigmund Freud die Psychoanalyse, bis er und seine Familie 1938 von den Nationalsozialisten ins Exil nach London gezwungen wird. Das intimes Porträt des Wissenschaftlers von David Teboul basiert auf Freuds Korrespondenzen und Texten und erzählt auch aus der Perspektive seiner Tochter Anna.




Von Jean-Pierre Jeunet, ab 3.5.2022 bei Studiocanal

Neustart für „Amelie“ und ihre „fabelhafte Welt“ in der Reihe „Best of Cinema“. Der Überraschungserfolg im Jahr 2001 wurde für fünf Oscars® nominiert und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter vier Césars und vier Auszeichnungen beim Europäischen Filmpreis.




Von Florence Miailhe, ab 28.4. bei Grandfilm

In beeindruckenden Bildern – handgemalt in Öl auf Glas – erzählt „Die Odyssee“ eine berührende Geschichte von zwei Geschwistern auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Inspiriert von der Flucht ihrer Urgroßeltern aus Odessa schuf die Künstlerin Florence Miailhe einen Film, der Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen fasziniert.




Von Catherine Corsini, ab 21.4. bei Alamode

Catherine Corsini greift mit ihrem neuen Film mit „In den besten Händen“ brandaktuelle Themen wie den Pflegenotstand und die Spaltung der Gesellschaft auf. Dabei ist ihr Film, der auf den letzten Filmfestspielen von Cannes seine umjubelte Weltpremiere feierte, so bitter wie komisch, so energiegeladen wie berührend.




Von François Ozon, ab 14.4. bei Wild Bunch

Frankreichs Meisterregisseur François Ozon präsentiert mit seinem 20ten Spielfilm ein hochkarätiges Glanzstück der sehr bewegenden Art. Mit der emotionalen Wucht eines Michael Haneke geht es um Würde, Selbstbestimmung - und die Familie, mit all ihren innewohnenden Machtverhältnissen.




Von Eskil Vogt, ab 14.4. bei Capelight Pictures

Der subtil erzählte Horrorthriller des Oscar®-nominierten Drehbuchautors und Regisseurs Eskil Vogt, der sein Gespür für übernatürlichen Grusel bereits mit dem Skript zu THELMA (2017) unter Beweis stellte, rief bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes begeisterte Kritiken hervor.




Von Jacques Audiard, ab 7.4. bei Neue Visionen

Jacques Audiard zementiert mit seinem neuen Film WO IN PARIS DIE SONNE AUFGEHT seinen Ruf als Meister des amoralischen Erzählens vom menschlichen Ringen um Liebe, Selbstbehauptung und Freiheit.




Von Juho Kuhosmanen, ab 31.3.

Zum Sound von VOYAGE VOYAGE nimmt uns Juho Kuosmanen („Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki“) mit auf eine atmosphärische Reise durch das winterliche Russland der späten 1990er Jahre, auf der sich zwei Außenseiter über alle Kultur- und Klassengrenzen hinweg begegnen und sehen lernen.




Von Ali Samadi Ahadi, ab 31.3.

„Peterchens Mondfahrt“ ist eine moderne Variante des Märchen-Klassikers von Gerdt von Bassewitz. Eine Abenteuergeschichte für Groß und Klein, voller Wunder und Gefahren, prächtiger Bilder und liebevoller Gestalten wie dem Sandmann, der Nachtfee, den wilden Naturgeistern und natürlich dem Maikäfer Sumsemann.





Archiv


2022

2021

2020

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2010