Gloria Mundi

Von Robert Guédiguian, im Kino ab 21.10.

Die Geschichte einer Familie im heutigen Marseille.
In Marseille versammelt sich eine Familie nach der Geburt der kleinen Gloria. Doch trotz der Freude über ihr erstes Kind, gehen die jungen Eltern durch harte Zeiten. Bei ihren Versuchen, über die Runden zu kommen, brauchen sie die Hilfe der ganzen Familie, auch von Glorias Großvater, der gerade aus dem Gefängnis entlassen worden ist.
In seinem neuen Film zeichnet Robert Guédiguian eine neokapitalistische Welt in der bürgerliche Existenzen zerbrechlich sind wie Kartenhäuser und die, die noch für eine gesellschaftliche Solidarität eintreten möchten haben fast keine Mittel mehr dazu.

"Ich habe immer gedacht, dass das Kino uns bewegen sollte, manchmal indem es uns ein Beispiel zeigt für die Welt, wie sie sein könnte, und manchmal, indem es uns die Welt zeigt, wie sie ist... Kurzum, wir brauchen sowohl Komödien als auch Tragödien, um unseren Lebensstil weiterhin zu hinterfragen... Und wir müssen uns in diesen unruhigen Zeiten mehr denn je selbst in Frage stellen, damit wir uns nicht der Illusion hingeben, dass die Gesellschaften, in denen wir leben, nicht verändert werden können.“ Robert Guédiguian

Ariane Ascaride erhielt beim Filmvestival von Venedig 2019 den Preis als beste Darstellerin.