• © Vlad Vasnetsov / Pixabay
    © Vlad Vasnetsov / Pixabay

    Wie es trotz COVID-19 im audiovisuellen Sektor weitergeht

    Der gesamte audiovisuelle Sektor Europas steht in Folge der Corona-Pandemie vor größten Herausforderungen. Kinostarts wurden verschoben, Produktionen pausieren, Festivals und Märkte sind abgesagt - das ... » mehr

  • © CDC
    © CDC

    MEDIA-Beneficiaries und COVID-19

    Die für Förderempfänger von MEDIA zuständige EACEA (Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur) der Europäischen Kommission hat sich über die Auswirkungen der Corona-Epidemie auf geförderte ... » mehr

  • @MEDIA.filme neu auf Instagram

    Mit @MEDIA.filme haben die Creative Europe Desks MEDIA einen neuen B2C-Kanal ins Leben gerufen, der die Sichtbarkeit des europäischen Films erhöhen soll und vor allem ein breites filminteressiertes ... » mehr

  • Foto: Alexander Sinn auf unsplash.com
    Foto: Alexander Sinn auf unsplash.com

    An der Schnittstelle zwischen Kultur, digitaler Technologie und Film

    Im letzten Sommer hat die Europäische Kommission den Aufruf "Platform(s) for cultural content innovation" veröffentlicht. Gesucht wurden Pilotprojekte, bei denen verschiedene Kreativbranchen aus Europa ... » mehr

Creative Europe

Das Förderprogramm für Europas audiovisuelle Branche sowie die Kultur- und Kreativwirtschaft von 2014 bis 2020

Mit einem Budget von 1,46 Milliarden Euro über sieben Jahre fördert CREATIVE EUROPE mit seinen Programmen MEDIA die audiovisuelle Branche und mit KULTUR alle weiteren künstlerischen Disziplinen. Zusätzlich gibt es den übergreifenden Förderbereich CROSS SECTOR.
Die Hauptmaßnahmen des Teilprogramms KULTUR sind Projektförderungen für europäische Kooperationsprojekte, Europäische Netzwerke, Europäische Plattformen und Literaturübersetzungsprojekte. Außerdem fördert das Programm das Europäische Kulturerbe-Siegel, die Initiative Kulturhauptstadt Europas und Kulturpreise für Literatur, Architektur, kulturelles Erbe und Popmusik.
MEDIA fördert Vertriebs- und Verleihfirmen, Produktionsfirmen, VOD-Plattformen, Kinonetzwerke, Trainingsinitiativen, Festivals und Unternehmen, die Promotion-Maßnahmen für den europäischen Film durchführen.

Die Europäische Union begegnet mit CREATIVE EUROPE den Herausforderungen, vor denen die audiovisuelle Branche und die Kulturbereiche stehen: Die Vielzahl von Kulturen und Sprachen in Europa erschwert die Verbreitung von Werken. Der Einfluss von Globalisierung und Digitalisierung auf die Entstehung und Zugänglichkeit von audiovisuellen Werken bewirkt, dass sich das Rezeptionsverhalten des Publikums in einem ständigen Wandel befindet. CREATIVE EUROPE baut dabei auf Erfahrung und Erfolg der früheren Programme auf, mit den der kulturelle Bereich und die audiovisuelle Branche in Europa in den vergangenen 20 Jahren unterstützt wurden.

Die vorangigen Ziele von CREATIVE EUROPE sind: Projekten einen europäischen Mehrwert zu geben, um ihren internationalen Erfolg zu vergrößern, die Professionalisierung der Akteure auf internationalem Terrain zu fördern sowie neue Publikumskreise zu erschließen.

CREATIVE EUROPE trägt dazu bei, dass mehr Menschen die Vielfalt der kreativen Schätze, die Europa zu bieten hat, für sich entdecken.

Informationen zu Creative Europe geben die fünf deutschen Creative Europe Desks in Berlin, Bonn, Düsseldorf, Hamburg und München. Während Creative Europe Desk KULTUR in Bonn bundesweit für die Kulturförderung der Europäischen Union zuständig ist, insbesondere das Teilprogramm KULTUR von Creative Europe, beraten und informieren die vier anderen Büros über das Teilprogramm MEDIA.