Die MEDIA-Aufrufe 2021

Alle neuen MEDIA Aufrufe im Überblick

Das neue Creative Europe Programm 2021-2027 ist verabschiedet, und soeben wurden die ersten Aufrufe veröffentlicht. Zentrale MEDIA-Schwerpunkte sind verstärkte europäische Zusammenarbeit, die weitere Digitalisierung der Branche sowie die horizontalen Prioritäten Nachhaltigkeit und Diversität, die sich durch das gesamte Programm ziehen.
Durch eine signifikante Budgeterhöhung stehen Creative Europe in den folgenden sieben Jahren 2,44 Milliarden Euro zur Verfügung, wovon mehr als 1,4 Milliarden Euro (58%)  auf MEDIA entfallen. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

MEDIA startet mit einer neuen Struktur, die Aufrufe sind jetzt in folgende Cluster unterteilt: Content richtet sich an Produzent:innen von Filmen, Serien und Videogames, Business umfasst den gesamten geschäftlichen Bereich wie Trainings, Märkte, Messen und mehr, und im Cluster Audiences dreht sich alles um die Sichtbarkeit europäischer Werke. Und natürlich setzt MEDIA weiterhin mit einem starken Budget auf die Verleihförderung unter dem Titel „Films on the Move“ sowie European Film Distribution (ehemals Automatic).

Für alle Anträge beim MEDIA Programm gilt: eine Registrierung der Firma muss vorab erfolgen. Alle wichtigen Hinweise hierzu haben wir hier für Sie zusammen getragen: https://creative-europe-desk.de/artikel/news/get-prepared  

Für alle Aufrufe gilt, dass Anträge nur dann bewilligt werden können, wenn sie mindestens mit 70 von 100 Punkten bewertet werden. Im Anschluss wird die Förderung von oben (100 Punkte) nach unten verteilt und endet je nach Qualität der Anträge in dieser Runde bei einer unterschiedlich hohen Punktzahl.  

Die Aufrufe im Überblick 

1. CONTENT

  • TV and Online Content
  • European Slate Development

2. AUDIENCES

  • Films on the Move
  • European Festivals
  • Audience Development and Film Education
  • Networks of European Cinemas

3. BUSINESS

  • Markets and Networking
  • Fostering European Media Talents & Skills
  • European VOD Networks and Operators

 

CROSS SECTOR

  • Innovation Lab: die Informationen zu diesem Aufruf gibt es hier: CROSS SECTOR

 

CONTENT

TV and Online Content
Einreichtermin: 25. August 2021 17:00 Uhr
Budget 17,6 Millionen Euro
Ziele:  

  •     TV- und Online-Programme mit hohem internationalen Vertriebspotential zu stärken  
  •     Steigerung von Koproduktionen auf diesem Sektor  
  •     Unabhängigkeit der Produzenten von Sendern und Streamingdiensten stärken  
  •     Unterstützung von europäischen High Quality Programmen

Projekte:  

  •     Fiktion (Serie oder one-off) mindestens 90 Minuten, Animation mindestens 24 Minuten und Dokumentarfilme mindestens 50 Minuten
  •     Internationale Finanzierungsstruktur  
  •     Hoher Anteil an nicht-nationaler Finanzierung  
  •     40% der Finanzierung muss durch Drittmittel gesichert sein  
  •     50% der Finanzierung muss aus MEDIA Mitgliedsländern kommen  
  •     1. Drehtag erst nach Veröffentlichung des Aufrufs  
  •     Mindestens zwei Sender aus zwei MEDIA Mitgliedsländern

Fördersummen:  

  •     Maximale Fördersumme = 15% der anrechenbaren Kosten  
  •     300.000 Euro für kreative Dokumentarfilme, 500.000 Euro für alle Animationsprojekte und Fiktion mit einem Produktionsbudget unter 10 Million Euro  
  •     1 Million für Fiktion mit einem Produktionsvolumen zwischen 10 und 20 Millionen Euro  
  •     2 Millionen Euro für Fiktion mit einem Budget von über 20 Millionen Euro
     

European Slate Development
Einreichtermin: 25. August 2021 17:00 Uhr
Budget: 15 Millionen Euro  

Ziele: Stärkung von Wettbewerbsfähigkeit, Marktposition und Produktionskapazität; Förderung internationaler Koproduktionen; Förderung neuer Talente (Regie) durch Kurzfilmförderung (fakultativ)

Projekte:  

  • Animations-, Dokumentar- oder Spielfilme und Serien, sowie narrative VR Projekte  
  • 3 bis 5 Projekte  
  • Fakultativer Kurzfilm (Entwicklungs- oder Produktionsförderung)  
  • Erster Drehtag 10 Monate nach Einreichfrist  
  • Längen: 60 Minuten für Kinoprojekte, 90 Minuten Fiktion/24 Minuten Animation/50 Minuten Dokumentarfilm für TV-Projekte, VR Projekte keine Mindestlänge
  • Maximale Fördersumme = 70% der förderfähigen Kosten

Antragsteller:innen:  

  • Etablierte, unabhängige Produktionsfirmen  
  • Voraussetzung „recent experience“: 2 Werke, jeweils mindestens 24 Minuten Länge (außer VR), Kommerzielle Auswertung im Kino, im TV, online in 3 Ländern, Referenzperiode 1.1.2014-25.8.2021  
  • Antragstellende Firma hat Mehrheit der Rechte an den Projekten  

Fördersummen: Insgesamt kann ein Antrag mit einem Betrag zwischen 90.000 und 510.000 Euro gefördert werden, je nach Kombination der Projekte. Es handelt sich pro Projekt um Pauschalsummen.  

  • Animationsfilm: 55.000 Euro
  • Animationsserie: 60.000 Euro
  • Dokumentarfilm: 30.000 Euro
  • Dokumentar-Serie: 35.000 Euro
  • Spielfilm mit einem Budget bis 5 Millionen: 45.000 Euro
  • Spielfilm mit einem Budget über 5 Millionen: 60.000 Euro  
  • Fiktionale Serie mit einem Budget bis 5 Millionen: 55.000 Euro
  • Fiktionale Serie mit einem Budget bis 20 Millionen: 75.000 Euro
  • Fiktionale Serie mit einem Budget über 20 Millionen: 100.000 Euro
  • Kurzfilm: 10.000 Euro

 

AUDIENCES

Films on the Move (ehemals Distibution Selective)  
Deadline 24. August 2021 17.00 Uhr
Budget 11 Mio. €  

  • Förderung pan-europäischer Herausbringungskampagnen nicht-nationaler europäischer Filme (Kino/Online, die Mehrheit der Kampagnen sollte den Kino-Verleih betreffen)
  • Antragstellung durch den Weltvertrieb; Teilnahme von Verleihern aus mindestens 7 MEDIA Ländern, davon mindestens 2 aus kleineren Ländern (siehe Erklärung dazu ganz unten in diesem Artikel)
  • Filmstart: 1.Oktober 2021 bis 1.April 2023 oder frühestens 10 Wochen nach Einreichung
  • Höchstsumme pro Verleiher: 150.000 € (DE, ES, FR, IT), 60.000 € (AT, BE, NL, PL),              30.000 € (CZ,DK,FI,EL,HU,NO,PT,SE), 10.000 € (alle anderen Länder)

Förderfähige Filme:

  • majoritär produziert in MEDIA Ländern (mindestens 50% aus MEDIA Ländern finanziert) und mit mehrheitlicher Beteiligung europäischer Teams
  • Mindestlänge von 60 Minuten  
  • Copyright frühestens 2020  
  • maximales Produktionsbudget von 15 Millionen Euro  
  • Der Film braucht einen interoperable standard identifier, zB ISAN oder EIDR

 

European Festivals
Einreichtermin 24. August 2021 17.00 Uhr
Budget: 9 Millionen Euro

  • Unterstützung für Filmfestivals beim Weg aus der Covid-Krise​
  • Stärkung der Markt-Position von europäischen Filmfestivals​
  • Engere Zusammenarbeit, Austausch von Know-How und erfolgversprechender Strategien unter europäischen Filmfestivals
  • Gefördert werden Europäische Filmfestivals, die dazu beitragen, mehr europäische Zuschauer:innen für europäische Filme zu interessieren; Filmfestivals aus MEDIA-Mitgliedsländern​; das Programm muss mind. 50% nicht-nationale europäische Filme aus mind. 15 MEDIA-Mitgliedsländern​ ​beinhalten

Kriterien:

  • mind. 3 stattgefundene Editionen​
  • ganzjährig Aktivitäten zur Publikumsentwicklung (junges Publikum, Film Education)​
  • Innovative Aktivitäten: online, young audience, cross-platform,...​
  • Zusammenarbeit mit anderen europäischen Festivals​
  • Strategien/Aktivitäten zu Nachhaltigkeit, Gender Balance, Inklusion, Diversity – in Management und/oder Programmierung

Fördersummen:

  • Förderung als Pauschalsumme zwischen EUR 19.000,- und EUR 75.000,- ​
  • ​Kofinanzierung von MEDIA: max. 60%​
  • ​Förderperiode: 2 Jahre​

Ab 2022 Förderung von Festival-Netzwerken

 

Audience Development and Film Education
Einreichtermin: 5. Oktober 2021, 17.00 Uhr
Mehr Informationen zu diesem Aufruf werden in Kürze veröffentlicht.

Networks of European Cinemas Deadline 10 August 2021 17:00:00 Brussels time 

 

BUSINESS  

Markets & Networking

Einreichtermin: 24. August 2021, 17 Uhr

  • B2B-Austausch europ. Medienschaffender
  • Stärkung der Sichtbarkeit und int. Auswertung europäischer AV Werke
  • Innovation, neue Geschäftsmodelle, Digitalisierung der AV-Branche vorantreiben

Kriterien:

  • Märkte und Vernetzungsevents für Europäische Medienschaffende (physisch, digital, hybrid)
  • B2B-Aktivitäten für die Promotion Europäischer AV Werke = Plattformen, Initiativen und Geschäftsmodelle zur Unterstützung der Verbreitung & Sichtbarkeit europ. Werke

Förderung:

  • Kofinanzierung MEDIA: max. 60%
  • Vertragsdauer: 12 Monate
  • Nachweis von Strategien zu Nachhaltigkeit, Greening, Gender Balance, Diversity, Inklusion (Management, Angebot, Teilnehmer:innen,...)

 

Fostering European Media Talents & Skills

Einreichtermin: 26. August 2021, 17.00 Uhr

Europäische Fortbildungsmaßnahmen, Mentoring-Programme & Boot-Camps für Medienschaffende (physisch & online) aus den Bereichen:

  • Entwicklung, Produktion und Postproduktion
  • Marketing, Promotion, neue Auswertungsmodelle
  • Nachhaltigkeit der AV Branche
  • Financial & Commercial Management
  • Unternehmertum, Unternehmensgründungen

Drei Kategorien:

  1. Europäische Fortbildungsprogramme: max. 30% der TN stammen aus Nicht-MEDIA-Ländern
  2. Internationale Programme: max. 50% der TN stammen aus Nicht-MEDIA-Ländern
  3. Regionale Programme: ausschl. TN aus Ländern mit geringer Produktionskapazität

Beantragen können europäische Film- und Fernsehhochschulen, Universitäten, Verbände und Organisationen, Anbieter von Fortbildungsprogrammen, Privatunternehmen der audiovisuellen Branche.

Zielgruppen:

  • Europäische & internationale Medienschaffende, insbesondere junge Professionals und Startups
  • Diversität der Teilnehmenden gewünscht
  • Mehrheit der Teilnehmenden nicht-national
  • Programme müssen Stipendien bereitstellen

Fördersummen:

  • NEU: Max. EU-Ko-Finanzierungsrate: 80%!
  • Vertragsdauer Call 2021: max. 12 Monate; ab 2022 voraussichtlich mehrjährige Verträge

 

European VOD Networks and Operators
Einreichtermin: 5. Oktober 2021, 17.00 Uhr
Weitere Informationen zu diesem Aufruf werden in Kürze veröffentlicht.

 

Das MEDIA Programm teilt die kleineren MEDIA Mitgliedsländer in die Gruppen A und B ein. Hier ein Überblick über die Ländereinteilung, die beispielsweise im Bereich Distribution eine Rolle spielt:

Group A: Croatia, Czechia, Estonia, Greece, Poland, Portugal and Romania

Group B: Albania, Bosnia and Herzegovina, Bulgaria, Cyprus Hungary, Iceland, Latvia, Lichtenstein, Lithuania, Luxembourg, Malta, Montenegro, North Macedonia, Republic of Serbia, Slovakia and Slovenia