LUX Publikumspreis 2021 - Streams und Talks fürs Kino zuhause

18. bis 28. März online

  • © LUX Audience Award

    © LUX Audience Award

Dieses Jahr verleiht das Europäische Parlament zum ersten Mal den LUX-Publikumspreis, die Weiterführung des LUX-Filmpreises. Nominiert sind die drei Oscar-Kandidaten „Der Rausch“ von Thomas Vinterberg, „Kollektiv - Korruption tötet“ von Alexander Nanau und „Corpus Christi“ von Jan Komasa. Da Kinos aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nicht geöffnet haben, zeigen Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland zwei der Filme im März online und laden zu Gesprächsrunden.

Bis zum 23. Mai kann das Publikum auf luxaward.eu abstimmen, welcher der nominierten Filme den Preis erhalten soll. Am 9. Juni wird dann der Gewinner im Europäischen Parlament in Straßburg verkündet. Der LUX-Filmpreis wird an europäische Koproduktionen verliehen, die sich mit aktuellen politischen und sozialen Fragen befassen und Diskussionen über unsere Werte anregen. Durch die Untertitelung in anderen Sprachen werden die Filme einem größeren Publikum zugänglich gemacht.

„KOLLEKTIV - KORRUPTION TÖTET“ - Stream und Talk vom 18. bis 21. März 
Einer der diesjährigen Finalisten ist Alexander Nanaus „KOLLEKTIV - KORRUPTION TÖTET“, eine rumänische Dokumentation über einen Korruptionsskandal, den ein Brandunfall in der Bukarester Clubszene nach sich zog. Vom 18. bis 21. März können Filmbegeisterte die Dokumentation kostenlos als Video on Demand anschauen. Im Anschluss lädt das Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in München am 21. März zum Online-Gespräch mit dem Vizepräsident des Europäischen Parlaments Rainer Wieland, Regisseur Alexander Nanau und Produzent Bernard Michaux ein. Moderiert wird das Gespräch von Markus Brock. Für den Filmtalk kann man sich über diesen Link anmelden.

„CORPUS CHRISTI“ - Stream und Talk vom 22. bis 28. März 
„CORPUS CHRISTI“ erzählt die Geschichte von Daniel, der während seines Aufenthalts in einem Jugendgefängnis einen spirituellen Wandel erfährt. Vom 22. bis 28. März kann das polnische Drama von Jan Komasa per Stream kostenlos abgerufen werden. Zusätzlich gibt es am 28. März um 18.30 Uhr eine Diskussion zum Film mit der Europaabgeordneten Sabine Verheyen, Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung im EP, und dem Filmjournalisten Florian Koch. Moderation übernimmt die Journalistin Lisa Buschmann. Anmeldungen zum Streaming und zum Talk erfolgen über europarl.europa.eu