Audience Development Events

Neue Förderlinie im Rahmen von Creative Europe

  • V.l.n.r.: Jane Hall und Amica Dall (Assemble Studios UK), Irina Orssich (MEDIA Kommission), Renate Rose (European Film Promotion) und Moderator Matthias Elwardt (Abaton Kino)

Irina Orssich von der Europäischen Kommisssion gab auf der Filmkunstmesse in Leipzig erste Informationen zu „Audience Development“, einer neuen Förderlinie unter dem zukünftigen Programm Creative Europe.

Die Europäische Kommission will mit der neuen Förderung Promotionsaktivitäten unterstützen, die in Form von besonderen länderübergreifenden Events stattfinden, um den europäischen Film stärker als Marke zu etablieren. Gezeigt werden sollen vor allem Filme, die für den Europäischen Filmpreis oder andere Auszeichnungen nominiert waren, die große Resonanz auf A-Festivals gefunden haben oder nationale Kassenerfolge wurden. Der erste Aufruf im Rahmen der neuen Förderung wird voraussichtlich Anfang 2014 für Maßnahmen veröffentlicht, die im Jahr 2015 dann realisiert werden.

Im Rahmen des neuen Creative Europe Programms soll „Audience Development“ einen besonderen Schwerpunkt bilden. Nachdem es dem MEDIA Programm in den vergangenen zwanzig Jahren gelungen ist, die Präsenz des europäischen Films in den Kinos zu erhöhen, soll es nun zusätzlich verstärkt um die Nachfrage gehen.

Irina Orssich war von den deutschen MEDIA Büros zu der Veranstaltung “Neue Partnerschaften für das Kino” im Rahmen der 13. Filmkunstmesse Leipzig eingeladen, zum einen um über die neue Förderlinie sprechen, zum anderen um über eine von MEDIA in Auftrag gegebene Studie zum Publikumsverhalten in Europa zu berichten. Die Studie, die im Februar 2014 veröffentlicht wird und aus der in Leipzig Teile vorab präsentiert wurden, zeigt, dass filmische Bildung eine zentrale Rolle für die spätere Rezeption von Filmen spielt. 43 Prozent der knapp 5.000 Befragten aus zehn europäischen Ländern besuchten bereits filmpädagogische Kurse in Schulen oder Universitäten, wobei Deutschland mit nur 24 Prozent im europäischen Vergleich deutlich zurück steht.