15 Millionen für über 150 Projekte aus Deutschland

Die MEDIA Förderungen für 2012

Das MEDIA Programm der Europäischen Union hat für das Jahr 2012 mit einer Summe von über 15 Millionen Euro über 15,3 Prozent seines gesamteuropäischen Förderbudgets nach Deutschland überwiesen. 154 Projekte von deutschen Verleihern, Produzenten, Aus- und Fortbildungsinstitutionen, Filmfestivals, Promotionagenturen sowie zahlreiche Kinos konnten von der europäischen Förderung profitieren. Damit liegt Deutschland an zweiter Stelle hinter Frankreich. Zusätzlich gehen aus dem Europa Cinemas Programm 2 Millionen Euro an 105 Kinobetreiber.



MEDIA ist innerhalb der letzten 20 Jahre zu einem verlässlichen Partner für die Branche geworden, und das Logo der europäischen Filmförderung hat sich als Qualitätssiegel etabliert. Im Juni werden sich das Europäische Parlament und die Finanzminister der Mitgliedsländer über den EU-Finanzrahmen 2014 bis 2020 einigen. Nach der Sommerpause wird dann das konkrete Budget für Creative Europe feststehen. Nach jetzigem Stand ist die Kommission optimistisch, alle drei Säulen - MEDIA, Kultur und das Bürgschaftsmodell - mit einem höheren Finanzrahmen als für die Programme 2007-2013 an den Start bringen zu können.

“Die überaus guten Ergebnisse und die sichtbaren Effekte der MEDIA Förderungen zeigen, wie positiv sich eine Erhöhung des Förderbudgets für die deutsche Filmbranche in Zukunft auswirken wird”, so Christiane Siemen, Leiterin von MEDIA Desk Deutschland.

MEDIA ist heute ein zentraler Bestandteil der Filmfinanzierung in Deutschland, wobei die europäische Ergänzung der nationalen und regionalen Filmförderungen konsequent eigene Schwerpunkte setzt, die besonders den gesamteuropäischen Markt und seine spezifischen Herausforderungen ins Zentrum rücken:

Der Löwenanteil der Fördermittel ist mit knapp 5 Millionen Euro auch 2012 an deutsche Filmverleiher und Vertriebe gegangen. Dank der MEDIA Verleihförderung hat sich der Programmanteil nicht-nationaler europäischer Filme in den deutschen Kinos bei inzwischen konstanten rund 20 Prozent eingependelt – im Verhältnis zu maximal 10 Prozent in den 1990er Jahren.

Im Ringen um die immer knapper werdenden Mittel für Filme verlängert sich die Finanzierungsphase oft beträchtlich. Auch hier setzt MEDIA mit der Entwicklungsförderung wichtige Akzente. Für Produzenten stellt das Programm neben der Finanzierungsförderung auch eine TV-Ausstrahlungsförderung zur Verfügung. 4,2 Millionen Euro, das sind knapp 13 Prozent der Gesamtfördersumme, erhielten deutsche Produzenten aus dem Brüsseler Fördertopf für ihre Projekte im Jahr 2012.

Fast 20 Prozent der europäischen Gesamtfördersumme gingen mit über 2 Millionen Euro für Promotionsmaßnahmen, Filmmärkte und Festivals nach Deutschland.

Im europäischen Ländervergleich erweist sich Deutschland besonders bei den Pilotprojekten als hoch innovativer Standort: Mit 350.000 Euro gehen 25 Prozent der Gesamtfördersumme an deutsche Projekte im Bereich technologischer Vertriebswege und Digitalisierung.

Ebenfalls 20 Prozent der Gesamtfördersumme sind mit ca. 1,7 Millionen Euro für MEDIA geförderte Aus- und Fortbildungsmaßnahmen nach Deutschland geflossen. Und auch im dritten Jahr seiner Laufzeit verbindet MEDIA Mundus Europa mit dem Rest der Welt, hier werden interkontinentale Initiativen gefördert, die zum Beispiel Trainingsangebote entwickeln oder Filmmärkte durchführen. Insgesamt konnten die Angebote mit deutscher Beteiligung 605.168 Euro für sich verbuchen, das sind 13,85% der europäischen Gesamtsumme.

Zudem wurden 2012 bei der Digitalisierung 24 Leinwände mit 480.000 Euro unterstützt.

Die Grundstruktur der MEDIA Förderbereiche wird unter Creative Europe voraussichtlich beibehalten und um neue Förderlinien ergänzt werden.