Distribution Automatic


PLÖTZLICH PAPA, Regie: Hugo Gélin (FR). Der deutsche Verleih Tobis Film reinvestiert automatische MEDIA Verleihmittel in die
Herausbringung in 2017. Mit Omar Sy und und Clémence Poésy in den Hauptrollen. © Tobis Film
PLÖTZLICH PAPA, Regie: Hugo Gélin (FR). Der deutsche Verleih Tobis Film reinvestiert automatische MEDIA Verleihmittel in die
Herausbringung in 2017. Mit Omar Sy und und Clémence Poésy in den Hauptrollen. © Tobis Film

Wer, wie, was?

+++ Ein Korrigendum der Richtlinien zur Automatischen Verleihförderung wurde am 6. August veröffentlicht. Bitte die aktualisierten Richtlinien verwenden! +++
Einreichtermin: 8. November 2018
Gesamtsumme für automatische Verleihförderung: 19 Mio. Euro

Was wird gefördert?

Der Verleih und Vertrieb europäischer audiovisueller Werke außerhalb ihres Ursprungslandes soll durch die Generierung und Reinvestition von Referenzgeldern gestärkt werden. Unabhängige Verleiher werden ermutigt, in Produktion, Marketing und Promotion nicht-nationaler, europäischer Kinofilme zu investieren.
Grundlage für die Förderung sind die im Jahr 2017 verkauften Tickets für europäische, nicht-nationale Filme, die ab 2014 fertiggestellt wurden. Diese Referenzgelder können in Koproduktionen, Minimumgarantien oder P&A-Kosten europäischer Filme reinvestiert werden.

Achtung, wichtige Neuerungen 2018
· Für die Generation und Reinvestition der Referenzgelder wird nur noch ein Antrag gestellt, in dem die geplante Anzahl von Filmen und die Art der Reinvestition genannt werden muss;
· Die Filmtitel können erst später festgelegt werden;
· Die Besucherzahlen müssen vorab von der FFA bestätigt werden. Anfragen mit der Bitte um Zertifizierung sollten gestellt werden via Email an Frau Pönisch,telefonisch erreichbar unter +49 30 27 577 228;
· Die Berechnung des Referenzbetrages wurde vereinfacht;
· Die Schwelle für die Antragstellung wurde für deutsche Verleiher auf 30.000 Euro angehoben.

Wer kann beantragen?

Unabhängige, europäische Verleihunternehmen. Antragsberechtigte Länder umfassen die MEDIA Mitgliedsländer, EU-Mitgliedsstaaten, Beitritts-, Kandidaten- und potenziellen Kandidatenländern (hier bestehen spezielle Bedingungen), EFTA-Ländern, die Mitglied des EWR sind, gemäß den Bestimmungen des EWR-Abkommens, einige Länder des europäischen Nachbarschaftsraums.

Fördersummen

Neu ist die Berechnung für die Generierung des potentiellen Förderbetrages:
* 0,45 Euro pro Ticket für Filme aus Frankreich und Italien
* 0,50 Euro pro Ticket für Filme aus Spanien und UK
* 0,90 Euro pro Ticket für Filme aus anderen MEDIA Ländern
* Deutsche Verleiher können pro Film max. 300.000 Eintrittskarten berechnen.

Die Mindestschwelle für eine Auszahlung der Fördersumme liegt für Firmen aus Deutschland, Spanien, Frankreich und Italien bei 30.000 Euro an generierten Geldern.
Die generierte Summe muss entweder in Koproduktionen, Minimumgarantien oder in P&A-Kosten für nicht-nationale Filme reinvestiert werden. Koproduktionen und Minimumgarantien können mit der selektiven Verleihförderung von Creative Europe MEDIA kombiniert werden, d.h. wenn in diese beiden Module eines Filmes reinvestiert wurde, kann dieser Film ebenfalls im Rahmen der selektiven Verleihförderung eingereicht werden.

Antragsberechtige Länder

Antragsberechtigt im Rahmen dieser Förderlinie sind alle Mitgliedsländer der Europäischen Union. Bitte beachten Sie zu den antragsberechtigten Ländern, die nicht Mitglied in der EU sind, folgende Liste »

Gut zu wissen

Eine Antragstellung ist nur mit vorheriger online-Registrierung auf dem 'Participant Portal' möglich. Registrierte Benutzer erhalten dort den PIC, den Participant Identification Code.

Hier geht es zum Portal »

Aufruf EACEA/05/2018

Geförderte Projekte