Cross-sectoral - EU Network of Creative Hubs and Co-working Spaces

Einreichtermin: 10.9.2015


Co-working Space an der Elbe, Foto: Horst Schröder, pixelio.de
Co-working Space an der Elbe, Foto: Horst Schröder, pixelio.de

Wer, wie, was?

Einreichtermin: 10.9.2015

Gesamtsumme: 1 Millionen Euro

Was wird gefördert?

Gesucht wird eine Einrichtung bzw. ein Konsortium aus dem Kultur- und Kreativbereich, das die Gründung eines europaweiten Netzwerks von "Creative Hubs" und "Co-working Spaces" initiiert und umsetzt, um die Zusammenarbeit zwischen Kulturschaffenden und (Kreativ-)Unternehmern zu verbessern und zu fördern.

Zudem sollen gute Praktiken gesammelt und verbreitet und daraus Politikempfehlungen erarbeitet werden. "Co-working Spaces", häufig auch als "Creative Hubs" bezeichnet, sind wirtschaftliche und organisatorische Infrastrukturen, in denen Räumlichkeiten für das Netzwerken mit der Kultur- und Kreativbranche zur Verfügung stehen. Ziel ist es, dadurch Synergien sowie neue Arbeits- und Geschäftsmodelle zu entwickeln. Aus den Bewerbungen soll ein Projekt mit einer Maximallaufzeit von 24 Monaten ausgewählt werden, für das ca. 1 Mio. Euro (bei einer Ko-Finanzierung durch die EU von bis zu maximal 80% der förderfähigen Kosten) zur Verfügung stehen.

Antragsberechtige Länder

Antragsberechtigt im Rahmen dieser Förderlinie sind alle Mitgliedsländer der Europäischen Union. Bitte beachten Sie zu den antragsberechtigten Ländern, die nicht Mitglied in der EU sind folgende Liste »

Die Ausschreibung auf der Website der Europäischen Kommission: ec.europa.eu

Aufruf EAC/S08/2015

Einreichtermin
10.9.2015

Download

Anhänge