Hi, AI

Isa Willinger, Rise and Shine Cinema, 7.3.




Sie heißen Harmony und Pepper, Ai, Chihira, Simroid, Nadine und PR2, arbeiten als Empfangsdamen, Zahnärztin, Buttler, Geschichtenerzählerin, Poppcornmacher, Geliebte und Familienunterhalter. Gemeinsam haben sie, dass sie Roboter sind - und in dem Dokumentarfilm "Hi, AI" von Isa Willinger auftreten, der ab dem 7. März in den Kinos gezeigt wird. "Künstliche Intelligenz und Roboter", sagt Willinger über ihren Film, "werden unser Leben immer mehr bestimmen. Dennoch weiß niemand, wo uns diese Technologien hinführen werden. Die Umwälzungen, die selbstlernende und quasi denkende Maschinen mit sich bringen werden, haben keine Referenz in unserer Vergangenheit."

Humanoide Roboter sind die neuen Lebewesen auf unserem Planeten. Sie sind an der Rezeption tätig, in Shopping Malls oder als Köche. Und sie führen bereits Beziehungen mit Menschen. "Bei einer K.I. musst du deine Sätze knapp und pointiert halten", gibt der Roboterentwickler Matt seinem Kunden Chuck mit auf den Weg, als dieser seine neue Roboter-Partnerin Harmony in der Fabrik abholt und die beiden zu einem Road Trip durch die USA aufbrechen. Der Sex-Roboter Harmony, so stellt sich auf den zweiten Blick heraus, mag Bücher und kann aus dem Stegreif Ray Kurzweil zitieren.
Am anderen Ende der Welt, in Tokio, bekommt Oma Sakurai von ihrem Sohn den niedlichen Roboter Pepper geschenkt. "Damit ich nicht verkalke", sagt die alte Dame selbstironisch. Doch Pepper entpuppt sich als Lausbube, den Omas Gesprächsthemen wenig interessieren. Lieber flirtet er mit der Schwiegertochter.
Während Harmony und Chuck nach der Liebe suchen, und Pepper und Oma sich die Zeit vertreiben, stellt sich zunehmend die Frage: Wie werden wir mit künstlicher Intelligenz zusammenleben? Was werden wir gewinnen, was verlieren? Und: wer sind eigentlich die Hauptfiguren dieser schönen, neuen Welt?

riseandshine-cinema.de