470.000 Euro MEDIA Projektentwicklung für deutsche Produzenten

Ergebnisse Development Single Project 22/2017


Demnächst auch als Serie und aktuell in den Kinos zu sehen: Luis & die Aliens, produziert von Ulysses Film. (c) Majestic
Demnächst auch als Serie und aktuell in den Kinos zu sehen: Luis & die Aliens, produziert von Ulysses Film. (c) Majestic

Gute Nachrichten aus Brüssel: Projektentwicklungs-Anträge lohnen sich auch für Produzenten aus Deutschland wieder. Nach dem Wegfall der automatischen Punkte für Länder mit geringer und mittlerer Produktionskapazität werden von 27 deutschen Anträgen zehn unterstützt, das entspricht einer Förderquote von 38 Prozent und stellt einen deutlichen Anstieg dar. Auf der Förderliste finden sich aus Deutschland zwei Animationsprojekte, zwei Dokumentarfilme und sechs Spielfilmprojekte.

Die Hamburger Animationsfirma Ulysses erhält für die Serie zum jüngst in Deutschland gestarteten Kino -Abenteuer "Luis und die Aliens" 60.000 Euro, und die Kölner Gringo Films bekommt 60.000 Euro für "Stichkopf", ein Comedy-Abenteuer auf Basis des Erfolgs-Romans von Guy Bass, in dem ein verrückter Professor seinen Kreaturen im Labor Leben einhaucht.

Mit je 25.000 Euro werden zwei Dokumentarfilme entwickelt: Weltfilm aus Berlin hat die "Wahlen in der Ukraine - Die stille Revolution" im Fokus, und "People, Gods and other Creatures" der Hamburger doppelplusultra Film und TV Produktion beschäftigt sich mit einem Mikrokosmos am Rande von Europa. "Wir, die Regisseurin Svetlana Strelnikowa und unsere griechischen und russischen Koproduzenten freuen uns riesig über die MEDIA Entwicklungsförderung", so Produzent Frank Müller, " vor allem, weil hier ein kreativer Dokumentarfilm unterstützt wird. Die Förderung bestätigt uns, dass unser Projekt ein großes internationales Auswertungspotential hat."

Die sechs Spielfilmprojekte werden alle mit je 50.000 Euro unterstützt, unter anderem "Nemesis", produziert von Zero One Film sowie "The Ringmen" von Egoli Tossel.Weydemann Broth. aus Köln erhalten für ihren Kinderstoff "Zu weit weg" ebenfalls MEDIA Förderung: "Die Geschichte von Ben und Tariq erzählt von der Integration von Flüchtlingskindern, mit der zur Zeit überall in Europa junge Menschen konfrontiert werden. Die Förderung ermöglicht uns die intensive Weiterentwicklung und Drehvorbereitung des Films, auf lokaler Ebene hier in Köln und Umgebung, sowie gemeinsam mit unseren Koproduzenten aus den Niederlanden auf europäischer Ebene, um den Film bestmöglich für ein internationales Publikum realisieren zu können.", freut sich Jakob Weydemann.


Im November 2017 gingen über 350 Anträge aus 33 Ländern in Brüssel ein, 59 davon werden gefördert.

Die Ergebnisse im Überblick