Bridging Culture and Audiovisual Content through Digital 2019

Ergebnisse des Aufrufs EACEA/06/2019


Die Europäische Kommission hatte im Frühjahr 2019 vor dem Hintergrund ihrer #Digital4Culture Strategie einen neuen Aufruf für Pilotprojekte veröffentlicht, der sich an kulturelle und audiovisuelle Institutionen richtete. Gefördert werden sollten Projekte, die eine audiovisuelle und neue digitale Technologie für Museen, Live-Veranstaltungen und/oder im Bereich "kulturelles Erbe" beinhalten. Besonderes Augenmerk lag dabei auf Projekten, denen ein Brückenschlag von kulturellen und audiovisuellen Inhalten durch Digitalisierung gelingt. Jetzt wurden die Förderergebnisse veröffentlicht: Die Kommission vergibt 1,7 Millionen Euro an acht Institutionen und Firmen. Das Berliner Unternehmen INVR.SPACE GmbH erhält für "The Link" 175.000 Euro.

Älteren Menschen und Patienten in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen soll virtuell Zugang zu Museen und kulturellen Einrichtungen ermöglicht werden. Dafür werden virtuelle Bereiche von Museen in Paris und Berlin erstellt, ein interaktives VR Modell einer Museumssammlung produziert und Partnerschaften mit zunächst 10 Pflegeeinrichtungen eingegangen."VR ist eine Technologie, die uns viel mehr ermöglicht als lediglich Spiele oder Videos zu konsumieren. In vielen Bereichen der Industrie ist der Mehrwert bereits bekannt - in dem Bereich auf den wir uns mit THE LINK fokussieren ist bisher jedoch noch sehr wenig passiert. Wir hoffen viele Nutzer in ihrer Situation glücklicher machen zu können und auch anderen Unternehmen zu zeigen, dass VR im sozialen und kulturellen Bereich durchaus das Potential hat, etwas zu den bereits bekannten Medien hinzuzufügen und nicht nur ein Gadget ist, welches zur Vereinsamung führt," so Sönke Kirchhof (INVR.SPACE GmbH).

Der französische Partner Thomas Levassor fügt hinzu: "Als ich VR4Good in diesem Jahr in Frankreich einführte, dachte ich bereits daran, international zu werden, aber nicht kurzfristig. Mit der Unterstützung von Creative Europe können wir direkt einen virtuellen europäischen Kulturaustausch starten: Ein Krankenhaus in Deutschland kann seine Patienten in ein Pariser Museum teleportieren! Und das wird möglich sein dank des beeindruckenden Partnerteams: INVR.SPACE in Deutschland, Demute in Belgien, 6ThSenseVR, CowProd, Paris Musées und VR4Good in Frankreich."

Insgesamt sind fünf deutsche Firmen und Institutionen an den acht geförderten Projekten beteiligt.

Beim Projekt "Digital Cross Over" Partner, das vom IMZ Internationales Musik & Medienzentrum Wien geleitet wird, ist die Frankfurter Buchmesse mit ihrem THE ARTS+, einer Kombination aus Messe, Ausstellung und interdisziplinärem Festival, Partner. "Digital Cross Over" soll kulturellen und kreativen Organisationen dabei behilflich sein, mit Content Technology Anbietern in Kontakt zu treten, um innovative Geschäftsideen zu entwickeln.

Ein weiteres Projekt mit deutscher Beteiligung ist "Culture underwater - Time capsules at the bottom of the Sea", das die Welt unter Wasser zeigt. Durch die Verbindung von Vergangenheit und Gegenwart durch digitale Inhalte, künstlerische Ansichten und Ausstellungen ermöglicht MaR-e-e-BoX den Schutz und die Förderung des europäischen Unterwasserkulturerbes und schärft das Bewusstsein für die aktuelle Situation der Meere . Der Kunstraum SAVVY Contemporary aus Berlin ist an dem Projekt beteiligt.

Den Aufruf für die Auschreibung www.creative-europe-desk.de