Vorauswahl zum Europäischen Filmpreis 2018

Die 31. Europäischen Filmpreise werden am 15. Dezember 2018 in Sevilla verliehen.


Die Europäische Filmakademie hat die Vorauswahl zum Europäischen Filmpreis bekannt gegeben. Insgesamt 49 Projekte stehen auf der Liste der Spielfilme und 15 Dokumentarfilme dürfen ebenfalls auf eine Nominierung hoffen. In der Kategorie Spielfilm sind Filme aus insgesamt 35 europäischen Ländern nominiert, darunter 24 MEDIA geförderte Produktionen. Bei den ausgewählten Dokumentarfilmen stehen sieben MEDIA geförderte Filme auf der Liste.

In den 20 mitgliederstärksten Ländern wurde jeweils ein nationaler Film von den Mitgliedern der European Film Academy (EFA) direkt in die Vorauswahl gewählt. Ergänzt wurde die Liste durch Vorschläge des EFA Vorstands und zusätzlich eingeladenen Experten Giorgio Gosetti (IT), Elise Jalladeau (GR), Christophe Leparc (FR), Jacob Neiiendam (DK),Edvinas Pukšta (LI) and Alik Shpilyuk (Ukraine).

In den kommenden Wochen stimmen die über 3.500 Mitglieder der European Film Academy (EFA) über die Nominierungen in den Kategorien Europäischer Film, Regie, beste Darsteller und Drehbuch ab. Bekannt gegeben werden sie am 10. November im Rahmen des European Film Festival in Sevilla (Spanien).

Anschließend wird eine achtköpfige Jury in den Kategorien European Cinematographer, Editor, Production Designer, Costume Designer, Hair & Make-up Artist, Composer, Sound Designer und -zum ersten Mal - Visual Effects Supervisor entscheiden.

15 Dokumentarfilme ausgewählt
15 europäische Dokumentarfilme wurden durch zehn Dokumentarfilmfestivals für eine Nominierung vorgeschlagen. Die Festivals, die in Kooperation mit dem European Documentary Network EDN ausgewählt wurden, sind Cinéma du Réel (FR), CPH:DOX (DK), Doclisboa (PT), DOK Leipzig (DE), IDFA (NL), Ji.hlava (CZ), Krakow Film Festival (PO), Sheffield Doc/Fest (GB), Thessaloniki Documentary Film Festival (GR) und Visions du Réel (CH).

Auf Grundlage der Empfehlungen wird ein Komitee bestehend aus EFA Board Mitlgied Ira von Gienanth (DE), Festival Programmer Marek Hovorka (CZ),Elena Subirà i Roca (ES), Produzent Nik Powell (GB) und Redakteurin Sari Volanen (FI) über die Auswahl von fünf Filmen entscheiden, die dann von den EFA Mitgliedern gewählt werden.

Die 31. Europäischen Filmpreise werden am 15. Dezember 2018 in Sevilla verliehen.

Die 24 MEDIA geförderten Spielfilme:
3 Tage In Quiberon von Emily Atef (DE, AT, FR 2018)
Borg/McEnroe von Janus Metz (SE, DK, FI, CZ 2017)
Cobain von Nanouk Leopold (NL, BE, DE 2018)
Der Hauptmann von Robert Schwentke (PL, DE, FR 2017)
Dogman von Matteo Garrone (IT, FR 2018)
Donbass von Sergei Loznitsa (DE, FR, UA, NL, RO 2018)
Fuga von Agnieszka Smoczyńska (PL, CZ, SE 2018)
Border von Ali Abbasi (SE, DK 2018)
Giant von Aitor Arregi, Jon Garaño (ES 2017)
What Will People Say von Iram Haq (NO, DE, SE, FR 2017)
Custody von Xavier Legrand (FR 2017)
Woman at War von Benedikt Erlingsson (FR, IS, UA 2018)
The House by the Sea von Robert Guédiguian (FR 2017)
Happy as Lazzaro von Alice Rohrwacher (IT, CH, FR, DE 2018)
Licht von Barbara Albert (AT, DE, CZ 2017)
Men don't cry von Alen Drljević (BA, SL,HR, DE 2017)
Touch Me Not von Adina Pintilie (RO, DE, CZ, BU, FR 2018)
Paddington 2 von Paul King (GB, FR 2017)
Pororoca von Constantin Popescu (RO, FR 2017)
The House that Jack Built von Lars von Trier (DK, FR, DE, SE 2018)
Transit von Christian Petzold (DE, FR 2018)
Under the Tree von Hafsteinn Gunnar Sigurðsson (IS, PL, DK 2017)
Utøya 22. juli von Erik Poppe (NO, 2018)
Cold War von Pawel Pawlikowski (PL, GB, FR 2018)

Die MEDIA geförderten Dokumentarfilme:
A Woman Captured von Bernadett Tuza-Ritter (HU, DE 2017)
Bergman - A Year In a Life von Jane Magnusson (SE 2018)
Samouni Road von Stefano Savona (IT, FR 2018)
Of Fathers and Sons von Talal Derki (DE, SY, LEB QA, 2017)
Srbenka von Nebojša Slijepčević (HR 2018)
Tarzan's Testicles von Alexandru Solomon (RO, FR 2017)
The Distant Barking of Dogs von Simon Lereng Wilmont (DK, FI, SE 2017)

Weitere Informationen hier