Berlinale Co-Production Market 2018

Summer 1993 von Carla Simón wurde 2016 im Rahmen des Berlinale Co-Production Market präsentiert und erhielt
den GWFF Best First Feature Award auf dem Festival im darauffolgenden Jahr.  © Inicia Films, Lucia Faraig
Summer 1993 von Carla Simón wurde 2016 im Rahmen des Berlinale Co-Production Market präsentiert und erhielt
den GWFF Best First Feature Award auf dem Festival im darauffolgenden Jahr. © Inicia Films, Lucia Faraig

Bis zum 11. Oktober können international erfahrene Produzent*innen neue Spielfilmprojekte, für die sie Koproduzent*innen suchen, beim 15. Berlinale Co-Production Market (18.-21. Februar 2018) einreichen. Die Budgets der Projekte sollten zwischen einer und 20 Millionen Euro liegen und mindestens 30% der Finanzierung oder die Produktionsförderung aus dem Heimatland müssen bereits gesichert sein. Auch Produzenten ohne ein Projekt können sich bewerben.

Zudem werden erneut drei vielversprechende "Berlinale Directors"-Projekte gesucht: Projekte von Regisseur*innen, die in Vorjahren mit Filmen im Programm der Berlinale vertreten waren, müssen bei der Einreichung noch keine 30%-Finanzierung vorweisen und können so schon früh bei der Partnersuche unterstützt werden.

Aus allen Einreichungen für den Berlinale Co-Production Market werden bis Ende Dezember etwa 25 Spielfilmprojekte ausgewählt. Zehn weitere Projekte werden beim "Talent Project Market" in Kooperation mit Berlinale Talents präsentiert - hierfür endet die Bewerbungsfrist bereits am 4. September.

Für die ausgewählten Projekte wird beim Berlinale Co-Production Market ein maßgeschneiderter Meeting-Zeitplan erstellt. Etwa 1.300 individuell vorab geplante Einzelmeetings mit interessierten potenziellen Koproduzent*innen, Finanziers, Weltvertrieben, Verleihern, TV-Sendern und Förderern finden hier statt. Produzent*innen und Finanziers, die auf der Suche nach Koproduktions-Projekten sind, können sich im November 2017 um die Teilnahme bewerben.

Neben den Spielfilmprojekten werden beim Berlinale Co-Production Market auch wieder einige internationale Firmen ohne Projekt im "Company Matching" vorgestellt. Bei den Pitching-Veranstaltungen "CoPro Series" und "Books at Berlinale" gibt es zudem wieder neue Serien- bzw. Romanstoffe zu entdecken.

Für "Drama Series"-Projekte, die sich ebenfalls ab sofort bis zum 23. Oktober für die Teilnahme am begehrten "CoPro Series"- Pitching bewerben können, gelten keine festen Finanzierungskriterien. Die neuen Serienprojekte im Entwicklungsstadium können aus aller Welt stammen und hier in Berlin internationale Koproduktionspartner suchen. Beim "CoPro Series"-Event organisiert das Team des Berlinale Co-Production Market neben dem Pitch auch Meetings mit potenziellen Partner*innen für ihre Produzent*innen. Die Veranstaltung findet im Rahmen der "Drama Series Days" statt, der gemeinsamen Initiative von European Film Market, Berlinale Co-Production Market und Berlinale Talents.

Zu den bei "CoPro Series" in den vergangenen Jahren vorgestellten Projekten zählen unter anderem die heiß erwarteten deutschen Serien Babylon Berlin von Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Handloegten, Das Verschwinden von Hans-Christian Schmid sowie die norwegische Erfolgsserie Valkyrien.

Von den internationalen Spielfilmprojekten, die in den Vorjahren für den Berlinale Co-Production Market ausgewählt wurden, sind bereits 250 inzwischen erfolgreich realisiert worden.

Termin: 18. bis 21. Februar 2018 in Berlin
Bewerbungsschluss: 11. Oktober für Spielfilme und 23. Oktober für Drama Series. Produzenten ohne Projekt können sich ab November 2017 bewerben.

Weitere Informationen: www.efm-berlinale.de