MEINE ZEIT MIT CÉZANNE


Von Danièle Thompson, Prokino, 6.10.

Mit ihren gigantischen Lebenswerken gehören Der Schriftsteller Émile Zola und der Maler Paul Cézanne mit ihren Werken zu den wichtigsten Figuren der französischen Kulturgeschichte. Weniger bekannt ist die tiefe Freundschaft, die die beiden Künstler ein Leben lang verband. Danièle Thompsonm, die Grande Dame des französischen Kinos, hat diese Freundschaft nun in Szene gesetzt. Gedreht an Originalschauplätzen entfaltet MEINE ZEIT MIT CÉZANNE in wundervollen Bildern den visuellen Kosmos der Impressionisten und erzählt neben der Filmbiographie zweier herausragender Künstler das Portrait einer ganzen Epoche.

Es ist eine hochspannende Geschichte von Zuneigung und Eifersucht, von Mut und Verzweiflung sowie von unbändiger Schöpfungskraft. In ihren fantastischen Dialogduellen gelingt es den beiden Hauptdarstellern, uns Zola und Cézanne so nahezubringen wie noch nie: Guillaume Gallienne ("Yves Saint Laurent") spielt Cézanne als labilen Rebellen mit dem unersättlichen Verlangen nach Perfektion. Guillaume Canet ("Zusammen ist man weniger allein") gibt den erfolgsverwöhnten und doch stets mit sich selbst hadernden Zola. Als prägende Frauen im Leben der beiden Genies runden die hinreißende Alice Pol ("Super-Hypochonder"), Déborah François ("Mademoiselle Populaire") und Alain Resnais' Stammschauspielerin Sabine Azéma ("Herzen") das hochkarätige Ensemble ab.