European University Film Award

Die European Film Academy (EFA) und Filmfest Hamburg richten in diesem Herbst zum ersten Mal den European University Film Award (EUFA) aus. Die neue Auszeichnung wird von Universitätsstudenten aus Europa vergeben. Ziel der Initiative ist es, ein jüngeres Publikum zu erreichen und studentischen Zuschauern den Geist des europäischen Kinos näher zu bringen. Der Gewinnerfilm wird im Dezember in der Woche der European Film Awards in Wroclaw / Polen, Kulturhauptstadt Europas 2016) bekanntgegeben.

Folgende 13 Universitäten aus 13 europäischen Ländern nehmen an der ersten EUFA-Ausgabe teil:

Deutschland: Universität Rostock
Frankreich: Université Sorbonne Nouvelle Paris 3
Griechenland: Universität der Ägäis / Mytilini (Lesbos)
Großbritannien: John Moores University / Liverpool
Irland: University College Cork
Italien: Universität Udine
Niederlande: Universität Utrecht
Polen: Universität Lodz
Portugal: Universität von Lissabon
Schweden: Linnaeus-Universität / Växjö
Tschechien: Karls-Universität Prag / Prag
Türkei: Kadir Has Universität / Istanbul
Ungarn: Pázmány Péter Katholische Universität / Budapest

Auf Grundlage der EFA-Auswahl 2016 von 50 Spielfilmen und 15 Dokumentarfilmen nominiert ein Komitee aus Filmexperten fünf Filme aus fünf europäischen Ländern. Die Jury besteht in diesem Jahr aus Feo Aladag (Regiesseurin / Deutschland), Dagmar Brunow (Filmwissenschaftlerin, Linnaeus-Universität / Schweden), Luis Martinez Lopez (Journalist, EL Mundo / Spanien), Myroslav Slaboshpytskiy (Regisseur / Ukraine) und Patrick Sobelman (Produzent / Frankreich).
Die fünf EUFA-Nominierungen werden am 5. Oktober beim Filmfest Hamburg bekannt gegeben.

Zwischen dem 5. Oktober und dem 5. Dezember werden die nominierten Filme in den Hochschulen gezeigt und diskutiert, und jede Institution wählt ihren Favoriten. Für diesen besonderen Anlass werden die Filme über die EFA-VOD-Plattform zur Verfügung gestellt.

Anfang Dezember vertritt ein studentischer Vertreter jeder teilnehmenden Universität als Delegierter in einer zweitägigen Diskussionsveranstaltung, die in Hamburg stattfinden wird, die Entscheidung seiner Institution. Im Laufe der moderierten Diskussion ermitteln die Studenten schließlich den Gesamtsieger. Der Gewinnerfilm wird in der Woche der European Film Awards (10. Dezember in Wroclaw / Polen, Kulturhauptstadt Europas 2016) bekanntgegeben.

Unterstützt wird die Initative von der Körber-Stiftung (www.koerber-stiftung.de), der Alfred Toepfer Stiftung F. V. S. (www.toepfer-stiftung.de) und Creative Europe Desk Hamburg (www.creative-europe-desk.de) sowie in Zusammenarbeit mit NECS-European Network for Cinema and Media Studies (www.necs.org) and Prix collégial du cinéma québécois (PCCQ) (www.prixcollegialducinema.ca).

Weitere Informationen: www.eufa.org