5. Film- und Kinokongress NRW

Martin Dawson von Creative Europe MEDIA © Andre Poling
Martin Dawson von Creative Europe MEDIA © Andre Poling

Vom 9. bis 10. November werden beim Film- und Kinokongress NRW in Köln wieder aktuelle filmpolitische Entwicklungen und die Zukunftsperspektiven von Film und Kino erörtert.

Vorträge zu Besucherentwicklung und Filmmarketing bilden ein Schwerpunktthema des ersten Kongresstages. Anhand von drei Fallbeispielen präsentiert Mathias Noschis Möglichkeiten des Social-Media-Marketings für Filme. Anschließend spricht Kinobetreiberin Madeleine Probst (Watershed Kino, Bristol; Europa Cinemas) über innovative Ansätze der Besuchereinbindung. Philipp Hoffmann (Rushlake Media) und Kalle Somnitz (Düsseldorfer Filmkunstkinos) zeigen anhand des "Kino on Demand"-Projekts, wie durch Video-on-Demand auch Besucher ans Kino gebunden werden können. Abschließend berichtet Christopher Bausch über die Gestaltung und erfolgreiche Eröffnung des neuen Salons im Casino Aschaffenburg.

Der zweite Konferenztag startet mit einem Blick nach Europa und den Plänen für einen digitalen Binnenmarkt. Nach einer Einführung zum Thema Territorialität und ihre Auswirkungen auf die Filmfinanzierung sprechen Alfred Holighaus von der SPIO, Martin Dawson von der Europäischen Kommission (Creative Europe MEDIA) und Francisco Javier Cabrera von der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle über den aktuellen Stand der Diskussion.

Der Film- und Kinokongress ist eine Veranstaltung der Film- und Medienstiftung NRW in Kooperation mit dem Creative Europe Desk NRW.

Weitere Informationen zum Programm und Akkreditierung unter www.filmkongress.com