Dóbrodóschol Makedonija!

Neues Teilnehmerland bei MEDIA


Von MEDIA unterstützt mit Entwicklungs- und i2i-Finanzierungsförderung: The Judgment von Stephan Komandarev, im Verleih von Farbfilm. © Farbfilm
Von MEDIA unterstützt mit Entwicklungs- und i2i-Finanzierungsförderung: The Judgment von Stephan Komandarev, im Verleih von Farbfilm. © Farbfilm

Herzlich willkommen: Neuestes Teilnehmerland im Creative Europe MEDIA Programm ist die unabhängige Republik Mazedonien, auch FYROM genannt, Former Yugoslav Republic of Macedonia.

"Wir bieten atemberaubende Landschaften, talentierte Filmcrews, erfahrenen Produzenten, 280 Sonnentage pro Jahr und ein Steuersparmodell von 20%", so bewirbt die Macedonian Film Agency ihren Staat als potentielle Location. Und tatsächlich lockt Mazedonien zunehmend auch Produzenten aus dem Ausland: Bei THE JUDGMENT - GRENZE DER HOFFNUNG des bulgarischen Regisseurs Stephan Komandarev war Mazedonien zwar nicht als Drehort, wohl aber als Finanzpartner beteiligt, zusammen mit Bulgarien, Kroatien und Deutschland. Das bildgewaltige, epische Drama von Schuld, Verrat und Versöhnung spielt in der rauen Berglandschaft zwischen Bulgarien und der Türkei, einer der härtesten Grenzregionen der Welt. Als deutscher Partner war Alexander Ris von Neue Mediopolis dabei: "Es war unsere erste Koproduktion mit Mazedonien, und die Zusammenarbeit mit Vladimir Anastasov von Sektor Film gestaltete sich in allen Bereichen völlig unproblematisch und sehr angenehm. Der Beitrag aus Mazedonien machte 10% unseres 2 Millionen Budgets aus, was für so ein kleines Land sehr beachtlich ist. Wir arbeiten gern wieder mit ihnen und suchen gerade nach einem gemeinsamen neuen Projekt."

Tatsächlich gibt es bei der mazedonischen Filmförderung einen Fonds für internationale Koproduktionen. In 2014 standen 5 Millionen Euro bereit, um die Zusammenarbeit zwischen den heimischen Produzenten und dem Rest der Welt zu unterstützen. Es gibt zwei Einreichtermine im Jahr für mazedonische Filmhersteller, die minoritär oder majoritär als Koproduzenten an Spiel-, Dokumentar-, Animations- und Kurzfilmen beteiligt sind. Und die Auswahl an Partnern ist groß: Die Macedonian Film Academy listet 34 Produzenten.

In Sachen Film ist das Land mit den zwei Millionen Einwohnern schon lange international vernetzt: Bei European Film Promotion ist es bereits seit 2009 Mitglied, und auch Eurimages und das European Audiovisual Observatory gehören zu seinen Partnerorganisationen. Eine neue Partnerschaft entstand 2013 mit dem italienischen Giffoni Festival; auch EAVE veranstaltete 2015 einen Producer's Workshop in Skopje. Und ab sofort kann sich die Filmbranche Mazedoniens um MEDIA Förderung aller Art bewerben, von Trainingsinitiativen bis hin zu Festivals.

Im Herbst wird die kleine Stadt Bitola im Süden des Landes zum Mekka für Bildgestalter aus aller Welt: Seit 1979 konkurrieren beim Cinematographer's Festival "Manaki Brothers" internationale Spielfilm-Kameraleute um die begehrte "Camera 300" in gold, silber und bronze. Das Festival, benannt nach den ersten Kameramännern des Balkans, bietet neben einem umfangreichen Filmprogramm auch zahlreiche Workshops, Masterclasses und Panels und ist längst nicht mehr nur für die Kamera-Abteilung interessant, auch Regisseure, Schauspieler und andere Filmschaffende finden sich unter den Gästen. Und seit neuestem ist das Festival auch ein Ziel für Autoren: Erstmals findet 2015 das Manaki Brothers Script Lab statt. Der viertägige Kurs wurde in Zusammenarbeit mit dem T orinoFilmLab entwickelt und richtet sich an europäische Autoren, die bereits einen Produzenten für ihr Projekt an Bord haben. Einreichschluss: 20. August 2015.