HBF+Europe Förderergebnisse

Koproduktionen mit deutscher Beteiligung unterstützt


Der HBF+Europe Fonds des International Film Festival Rotterdam hat die ersten Ergebnisse für Produktionsförderung bekanntgegeben. Die Förderung von HBF+Europe bietet finanzielle Unterstützung für europäische Produzenten, die als minoritärer Koproduktionspartner bei Filmprojekten aus Afrika, Asien, Lateinamerika, dem Nahen Osten und Teilen Osteuropas mitwirken.

Insgesamt gehen 220.000 Euro an vier Filmprojekte aus der Ukraine, Kolumbien, dem Iran und Thailand. Drei davon haben deutsche Koproduktionspartner, von denen wiederum zwei Förderempfänger von HBF+Europe sind:


  • LUXEMBOURG von Myroslav Slaboshpytskiy, eine Koproduktion zwischen der Ukraine, Deutschland, Norwegen und Frankreich. Förderempfänger ist Tandem Productions aus Deutschland.

  • MONOS von Alejandro Landes und Alexis Dos Santos, eine Koproduktion zwischen Uruguay, Kolumbien, den Niederlanden, Deutschland, Norwegen, Argentinien und Frankreich. Förderempfänger ist Lemming Film aus den Niederlanden.

  • OBLIVION VERSES von Alireza Khatami, eine Koproduktion zwischen dem Iran, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden. Förderempfänger ist Endorphine Production aus Deutschland.

  • BY THE TIME IT GETS DARK von Anocha Suwichakornpong, eine Koproduktion zwischen Thailand und Frankreich. Förderempfänger ist Survivance aus Frankreich.

HBF+Europe wird im Rahmen der Creative Europe MEDIA Förderung für internationale Koproduktionsfonds unterstützt. Gefördert werden europäische Initiativen, die sowohl internationale Koproduktionen unterstützen als auch den Vertrieb dieser vorantreiben.

Mehr Informationen zu den ausgewählten Filmen und den Regularien des HBF-Europe Fonds hier.