Ein Oscar® für IDA

Nach dem European Film Award nun auch der Goldjunge für die polnische Produktion


(c) Arsenal
(c) Arsenal

Der MEDIA geförderte Film IDA von Pawel Pawlikowski wurde in der Kategorie Best Foreign Language Film 2015 mit einem Oscar® ausgezeichnet. Das polnische Drama wurde mit Entwicklungs- und Verleihförderung unterstützt.
Lucia Recalde, Leiterin des Teilprogramms MEDIA der Europäischen Union, gratuliert dem Filmemacher zu der Auszeichnung:
"My congratulations to the Director and Scriptwriter, the Producers and the team behind IDA for their well-deserved Oscar triumph. It has been a pleasure to follow the success of this Polish-Danish post-war drama by Paweł Pawlikowski. In December IDA won no less than five European Film Awards, including the People's Choice Award and Best European Film. This has been followed by across the board success including the European Parliament Lux Film Prize awarded to Ida as a celebration of European films and European values and diversity.

The MEDIA sub-programme is proud of its support for IDA under no less than three of our support schemes through which MEDIA contributed to both the development and the cross-border circulation of the film. Ida is an outstanding example of great European creativity and quality in filmmaking that is reaching out to the hearts and minds of audiences everywhere.
And IDA is not alone. European films deserve recognition despite the challenges currently facing the audiovisual sector. Six of the 2015 Oscar-nominated films were granted support by the EU's Creative Europe MEDIA sub-programme: Mike Leigh's MR. TURNER was nominated in four categories, Wim Wenders' and Juliano Ribeiro Salgado's THE SALT OF THE EARTH was recognised in the Best Documentary category, the Irish SONG OF THE SEAS was nominated in the Best Animation category and Marion Cotillard was nominated as Best Actress in TWO DAYS. ONE NIGHT." Lucia Recalde, Head of Unit, MEDIA sub programme of Creative Europe, Interview von Creative Europe Desk Denmark.
Das Drama spielt in Polen im Jahr 1962: Die 18-jährige Novizin Anna (Agata Trzebuchowska) bereitet sich auf ihr Gelübde vor. Doch bevor sie dieses ablegen darf, stellt die Äbtissin die als Waise aufgewachsene Anna vor eine überraschende Aufgabe: Sie soll ihre letzte verbleibende Verwandte treffen. Anna fährt in die Stadt zu Wanda, der Schwester ihrer Mutter, der sie noch nie begegnet ist. Das Aufeinandertreffen des behütet aufgewachsenen, religiösen Mädchens und der mondänen wie parteitreuen Richterin wird das Leben beider Frauen verändern. In eindrücklichen Schwarz-Weiß-Bildern, still und intensiv, erzählt der preisgekrönte Regisseur Paweł Pawlikowski (LAST RESORT, MY SUMMER OF LOVE) von zwei Frauen, denen das Vergessen nicht gelingt. IDA ist für den polnischstämmigen Filmemacher auch eine Beschäftigung mit seinem Geburtsland Polen und den eigenen Wurzeln. Seine poetische wie klare filmische Annäherung an die bis heute mit Schweigen belegte Gemengelage aus Antisemitismus, Katholizismus und Kommunismus stellt eine zu Recht ausgezeichneten Perle europäischen Filmschaffens dar.
IDA wurde bereits im Dezember 2014 mit dem Europäischen Filmpreis sowie dem LUX Filmprize des Europäischen Parlaments ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie hier.