"Man kann nicht nicht kommunizieren"*

Erfolgreicher Workshop der Creative Europe Desks bei der 14. Filmkunstmesse in Leipzig


(v.l.n.r.) Alexander Paulski,  Philipp Hoffmann , Marjolein Den Bakker und Sigrid Limprecht
(v.l.n.r.) Alexander Paulski, Philipp Hoffmann , Marjolein Den Bakker und Sigrid Limprecht

Anlässlich der 14. Filmkunstmesse Leipzig luden die deutschen Creative Europe Desks MEDIA am 18. September 2014 Kinobetreiber zum Workshop Kino Plus+ ein. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen innovative Konzepte, neue On-Demand-Lösungen und Social Media für kleinere Kinobetriebe.

So verdeutlichte Alexander Paulski von der Berliner Social Media Agentur Torben Lucie und die gelbe Gefahr (tlgg), dass das Kino durchaus als digitaler Gastgeber fungieren kann. Er betonte zugleich die große Bedeutung des sozialen Erlebnisses im Kino und dass das Kino immer Raum der Attraktion bleiben werde. Diese Besonderheiten, so Paulski, sollten die Kinobetreiber aktiv in sozialen Medien hervorheben und nutzen. Wichtig sei es hier nicht nur, Informationen anzubieten, sondern den Nutzern Anreize zur Kommunikation und Reaktion zu geben. Die Einbindung von sozialen Medien bringe nicht automatisch viele neue Kinogänger, könne aber die bestehende Zuschauergruppe nachhaltig binden. Und vielleicht ließe sich auch der eine oder andere jüngere Zuschauer neu begeistern.
Das Projekt "Kino on Demand" von Sigrid Limprecht und Philip Hoffman möchte das Lieblingskino nach Hause bringen. So könnten ein individuell kuratiertes VoD-Angebot vom Kino angeboten werden, das Filme online nach Ablauf des Kinofensters zu Verfügung stelle. Auch könnten inhaltlich ergänzende Programme gezeigt werden. Das Kino bliebe damit die Dachmarke und böte dem Publikum einen einzigartigen Mehrwert. Die Kinobetreiber erhielten dadurch die Möglichkeit, an der digitalen Verwertungskette teilzunehmen und können sich eine Erlösquelle außerhalb des Kinos erschließen.
Kinobetreiberin Marjolein Den Bakker konnte diesen Ansatz nur unterstreichen. Sie berichtete von der erfolgreichen Arbeit des Kinos Filmhouse Edinburgh, die weit über das Kino hinaus gehe. Neben einem DVD-Shop habe das Filmhouse schon länger ein eigenes VoD-Angebot. Um dem Publikum ein einzigartiges Erlebnis zu bieten, böte das Kino nicht nur ein gutes Gastronomie-Konzept mit Cafe und Bar, sondern auch viele Veranstaltungen rund um den Film an. Wenn interessante Filme in Schottland/UK keinen Verleih finden würden, übernehme sie manchmal sogar selbst den Verleih.
* Paul Watzlawick (österreichisch-amerikanischer Kommunikationswissenschaftler, Psychotherapeut, Soziologe, Philosoph und Autor)