Erste Games-Förderrunde - Virve Indren zieht Bilanz

Die Ergebnisse der ersten Förderrunde im Rahmen des Aufrufs EAC/S31/2013


Virve Indren, Foto: Heike Herbertz / Film- und Medienstiftung NRW
Virve Indren, Foto: Heike Herbertz / Film- und Medienstiftung NRW

Beim NRW-Empfang der Film- und Medienstiftung und dem Mediencluster NRW in Kooperation mit dem Creative Europe Desk NRW während der gamescom präsentierte Virve Indren, Leiterin des Bereichs Development bei Creative Europe in Brüssel, die Ergebnisse der ersten Förderrunde im Rahmen des Aufrufs EAC/S31/2013 für Video Games. Aus Deutschland wurden vier Projekte ausgewählt.

Insgesamt fördert die Europäische Kommission 29 Firmen mit einer Summe von über drei Millionen Euro. Laut Indren sei das Fördervolumen damit noch einmal um über 700.000 Euro erhöht worden. Alarmierend sei die hohe Anzahl an nicht antragsberechtigten Einreichungen: 44% der 259 Anträge wären aufgrund fehlender formaler Grundvoraussetzungen gar nicht erst in die Auswahl gekommen. "In den meisten Fällen lag es am erforderlichen Referenzprojekt, das entweder keine Erzählstruktur aufwies oder bei dem der Nachweis über die kommerzielle Auswertung fehlte. Wir werden uns bemühen, diese Punkte in den neuen Richtlinien klarer zu formulieren und sie auch hinsichtlich der Bewertungskriterien transparenter zu gestalten", versprach Indren für die neue Ausschreibung, die voraussichtlich Ende diesen Jahres bzw. Anfang 2015 veröffentlicht werden soll. Auch die Verteilung der Zusatzpunkte, die pauschal u.a. für Antragsteller aus Ländern mit geringer Produktionskapazität oder für Koproduktionsprojekte vergeben worden sind, solle für die nächste Förderrunde überarbeitet werden. Insgesamt sei die Bandbreite der ausgewählten Projekte sehr groß und reiche von kleinen Mobile Games bis hin zu großen Konsolenspielen. "Die Qualität des Projekts steht bei Creative Europe im Mittelpunkt", betonte Virve Indren, "wir haben keine Genre-Präferenz, jedoch müssen alle Spiele eine Erzählstruktur aufweisen."

Vivre Indren
Foto: Heike Herbertz / Film- und Medienstiftung NRW



Vivre Indren
Foto: Heike Herbertz / Film- und Medienstiftung NRW