ALFIE DER KLEINE WERWOLF

Von Joram Lürsen bei Barnsteiner Film ab 17. Oktober 2013




Mit seinen hellblonden Haaren und der runden Brille wirkt Alfie eher schüchtern und unscheinbar. Im Sport ist er schlecht, vom Nachbarjungen wird er gehänselt und von seiner hübschen Mitschülerin kaum beachtet. Aber mit seinen fürsorglichen Adoptiveltern, die ihn aufgenommen haben, als er ihnen als Baby vor die Tür gelegt wurde und mit seinem etwas älteren Stiefbruder Timmie versteht er sich prächtig.

Am Vorabend seines siebten Geburtstags, bei Vollmond, geschieht jedoch etwas Schreckliches mit ihm. Er verwandelt sich für eine Nacht in einen Werwolf mit spitzen Zähnen und er bekommt Heißhunger nach den Hühnern im Stall der strengen Nachbarin. Während diese alles daran setzt, den Werwolf zu fangen, befürchtet Alfie mehr noch, nun wegen seiner Andersartigkeit von den Adpotiveltern verstoßen zu werden.

Der niederländische Regisseur Joram Lürsen hat mit seinen Kinderfilmen schon zahlreiche Preise gewonnen. Alfie der kleine Werwolf, gedreht nach der in Holland überaus erfolgreichen Kinderbuchserie von Paul van Loon, erhielt 2012 gar den Europäischen Kinderfilmpreis auf dem Schlingel-Festival in Chemnitz. Der Film ist in kräftige bunte Farben getaucht, die ihm etwas
Märchenhaftes verleihen und zusammen mit der Musik für einen durchgehend optimistischen Grundton sorgen. Trotz Anleihen aus dem Genre des Vampir- und Horrorfilms sind Alfies Verwandlungen in einen
Werwolf für das junge Publikum nicht furchterregend, sondern mit viel Humor und Situationskomik versehen. Zum leichteren Verständnis der Konflikte trägt eine Parallelhandlung mit einer Schulaufführung von „Peter und der Wolf“ bei.